Bild

ARD DIE STORY: „Töten per Joystick“

Sendung ARD am 22. Juli 2013 um 22:50h, 45 Min.

 

Verteidigungsminister Thomas de Maizière im Interview im Bedlerblock in Berlin

 

Seit dem EuroHawk-Debakel ist klar: Deutsche Politiker und Militärs setzen auf unbemanntes Fluggerät. Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière hat selbst die Debatte über Drohnen angestoßen. Dabei geht es um die Frage, ob Kampfdrohnen für Deutschland fliegen und schießen sollen. Effizient, preiswert und sicher für den Drohnenpiloten sind die Eigenschaften, mit denen die Befürworter werben. Militärisch überflüssig, rechtlich und ethisch fragwürdig sind sie nach Meinung ihrer Gegner. Was stimmt den nun? Wie ist der Stand der Debatte? Welche Protagonisten gibt es?

Die ARD-Dokumentation „Töten per Joystick“ wurde von ECOMedia Hamburg produziert und von John A. Kantara und Michael Fräntzel realisiert. Sie geht der Frage nach, was ein Drohnenkrieg aus der Distanz tatsächlich bedeutet. Erstmals berichtet eine deutsche Augenzeugin, wie ein deutscher Staatsbürger in Pakistan durch eine Drohne ums Leben kam. Der Generalbundesanwalt hat deshalb wegen Verstoßes gegen das Völkerrecht ermittelt, diese Ermittlungen aber unterdessen wieder eingestellt. Das deutsche Opfer sei „Kämpfer“ gewesen und deshalb nicht durch das „Kriegsvölkerrecht“ geschützt. Dürfen also deutsche Terrorverdächtige im Ausland durch Drohnen getötet werden? Tausende Opfer hat der US-Drohnenkrieg allein in Pakistan bislang gefordert – von den allerwenigsten ist bestätigt, dass sie wirklich Terroristen waren.

Über 130 Familien ziviler Drohnenopfer vertritt Menschenrechtsanwalt Shahzad Akbar, darunter das erste weibliche Opfer. Der Film erzählt ihre Geschichte ebenso wie die des verzweifelten Ex-Soldaten Brandon Bryant, der als Co-Pilot amerikanische Drohnenmissionen über dem Iraq und Afghanistan geflogen ist.

Menschenrechtsanwalt Mirza Shahzad Akbar mit Resten einer Hellfire-Rakete
Menschenrechtsanwalt Mirza Shahzad Akbar mit Resten einer Hellfire-Rakete in Islamabad, Pakistan

Der mit großem Aufwand in Deutschland, den USA und Pakistan recherchierte Film gibt Einblicke in die kontrovers geführte Debatte um moderne Kampfdrohnen und die Auswirkungen dieser Technologie auf unser Rechtsempfinden – und Rechtssystem.

Hier geht´s zum Film bei Youtube:

0 comments on “ARD DIE STORY: „Töten per Joystick“Add yours →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.